AUSSTELLUNGEN bis jetzt


Drucksachen 15. März - 7. April 2019










Ausstellung zum ersten Jahrestag der Aufnahme künstlerischer
Drucktechniken ins bundesweite Verzeichnis des Immateriellen
Kulturerbes durch die Deutsche UNESCO-Kommission

Acht KünstlerInnen zeigen traditionelle und experimentelle Druckgrafik

Virtueller Rundgang

1 / 33
2 / 33
3 / 33
4 / 33
5 / 33
6 / 33
7 / 33
8 / 33
9 / 33
10 / 33
11 / 33
12 / 33
13 / 33
14 / 33
15 / 33
16 / 33
17 / 33
18 / 33
19 / 33
20 / 33
21 / 33
22 / 33
23 / 33
24 / 33
25 / 33
26 / 33
27 / 33
28 / 33
29 / 33
30 / 33
31 / 33
32 / 33
33 / 33


Die Gruppenausstellung zeigt eine große Bandbreite der
Ausdrucksmöglichkeiten, die die Druckgrafik bietet.
Traditionelle Techniken des Tiefdrucks werden zu sehen sein
bis hin zu den experimentellen Weiterentwicklungen darunter
auch die von Walter Dohmen entwickelte Technik, im Tiefdruck
mit resistenten Tuschen zu arbeiten.

Walter Dohmen ist die Schlüsselfigur für diese Ausstellung.
Er experimentiert seit über 40 Jahren mit den verschiedensten
grafischen Techniken im Tiefdruck, Hochdruck und Flachdruck.
Er hat eine unverwechselbare Formensprache entwickelt, die
sich sowohl malerisch als auch linear ausdrückt.

Alle teilnehmenden KünstlerInnen haben von seinem umfangreichen
Wissen profitiert, viele chemische, technische und teilweise
neuartige Verfahren von ihm kennengelernt und diese als
Experimentierfelder für die eigene künstlerische Umsetzung genutzt.









Brigitte Baumann link
Die hier gezeigten Arbeiten sind klassische Holzschnitte mit
mehreren Platten. Das haptische Material und der Umgang
mit dem Holz spricht mich besonders an. Hinzu kommen die
vielseitigen Möglichkeiten beim Druck - bis hin zum Einfügen
von Papieren und der Kombination unterschiedlicher Platten.









Udo Haeske link










Sandra Heinz link
Meine Graphiken und Objekte basieren auf gebrauchten Textilien.
Textilien des Alltags, die in der Regel von ihren ehemaligen Besitzern
aussortiert, Spuren der Nutzung und nicht selten individuelle
Erinnerungen in sich tragen. So sind sie Erinnerungsträger
des Einzelnen, gleichzeitig Materialien der Einschreibung
und Speicher der Zeit.
Nicht nur die feinen Strukturen des textilen Druckmaterials
charakterisieren die Graphiken, sondern auch der malerische
Auftrag der Farbe, des für jeden Abdruck neu eingefärbten
und neu positionierten Teils. Hinzu kommen die verschiedenen
Druckträger, Büttenpapiere, Ton- und Packpapiere, Gazestoffe,
die jeweils eine ganz eigene Wirkung haben.








Karin Innerling link
Seit über 30 Jahren steht das Künstlerbuch im Mittelpunkt
meiner Arbeit. Das Zusammenspiel von Bildern, Text und
Buchform fasziniert mich und hat zu immer neuen Ergebnissen
geführt. Dabei bin ich keiner speziellen Drucktechnik verbunden -
nicht wiederholen sondern suchen und probieren sind mir wichtig.
So haben sich z.B. immer neue Buchformen - sozusagen von
"innen" heraus - entwickelt, die das Buch mitunter als Objekt,
oft veränderbar, erleben lassen und damit eine erhöhte Erlebnis-
und Interpretationsbreite ermöglichen.








Bettina Kykebusch link
Meine Bilder möchten den Betrachter einladen, zu verweilen.
Ich abstrahiere die Motive, damit es ein spannendes Unterfangen
bleibt meine Bilder zu erkunden. Mich interessiert das Verborgene
und Undefinierbare, das dem Betrachter Raum gibt für die eigene
Phantasie.









Hilda von Overveld-Priew link
Meine Intension ist es alte und neue grafische Techniken zu verknüpfen.
Zum 1. Jahrestag der Auszeichnung 2018 zeige ich Fragmente von
Monumenten in Blaudruck.









Marlyse Permentier link
Das Zeichnen und Malen hat mich von Kindheit an begleitet. Später
genoss ich eine Ausbildung in der Ölmalerei und entdeckte die Grafik.
Die unzähligen Techniken die diese bietet begeisterten mich so, dass
sie der Schwerpunkt in meiner Arbeit wurden und meiner Vorliebe zum
Experiment voll entgegen kam.
Bei Prof. Walter Dohmen, der die alte Technik des Arbeitens mit
Carborundum wieder in Deutschland aufleben ließ, lernte ich noch
eine weitere Möglichkeit meine Ideen zu verwirklichen.









Sabine Steimer link
In meinen grafischen Arbeiten setzte ich mich dominant mit der Ästhetik
und Formensprache der japanischen Kunst auseinander und bediene
mich dabei klassischen Motiven und Themen. Die Bildsprache bleibt klar,
reduziert und realistisch. Neben der Verwendung klassischer Radiertechniken
halten auch experimentelle Techniken Einzug in meine Arbeiten.




1. Ausstellung im 2017 eröffneten Galerieraum im hierundjetzt
Sabine Steimer und Bettina Kykebusch
Malerei und Druckgrafik
Vernissage: 19.3.17 um 11 Uhr
Besichtigung: Donnerstags 15-18 Uhr und Samstags 10-12 Uhr und nach Vereinbarung
Druckvorführung: Do 30.3. um 18 Uhr
Ende der Ausstellung: 9. April
www.kykebusch.de und www.sabine-steimer.de





 




impressum datenschutzerklärung