hierundjetzt

RAUM FÜR DIE KÜNSTE

 

 

Raum für

 

 

PROGRAMM bis jetzt

Das Galli Theater Mainz präsentiert ASCHENPUTTEL
Samstag, den 16. Juni 2018, 11 Uhr


Als die Stiefmutter mit ihren zwei Töchtern ins Haus kommt, beginnt für Aschenputtel eine schwere Zeit. Sie wird ausgelacht, verhöhnt und zu übermäßiger Arbeit gezwungen. Doch sie hat Hoffnung, denn der Prinz sucht eine Frau und veranstaltet dafür ein großes Fest. Es gelingt Aschenputtel, maskiert und unerkannt auf dem Fest das Herz des Prinzen zu erobern. Aber bis sich die beiden finden, stellt sich ihnen noch vieles in den Weg.
Einlass ab 10:30 Uhr. Begrenzte Platzzahl.
Alter: ab 3 Jahren geeignet
Das Galli Theater Mainz präsentiert „Aschenputtel“ als Gastspiel im hierundjetzt RAUM FÜR DIE KÜNSTE in Mainz-Gonsenheim.
Anmeldung unter Tel. 06131-4925313 oder per mail an mainz@galli.de


Freitag, den 15. Juni 2018, Konzert 19.30 Uhr
Hannah Featherstone
WORD OF MOUTH TOUR


Hannah Featherstone ist eine französisch-britische Musikerin mit klassischer Klavier- und Gesangsausbildung. Ihre gefühlvollen, energiegeladenen Eigenkompositionen, in denen sie Jazz und Pop mischt, faszinieren. Mit großer musikalischer Kunstfertigkeit und ihrem Charme nimmt sie das Publikum ein. Wir freuen uns, dass die in Paris lebende Künstlerin auf ihrer WORD OF MOUTH TOUR bei uns zu Gast ist.

Hannah Featherstone, Stimme und Klavier
www.hannahfeatherstone.com

Eintritt 12 Euro, Einlass ab 19 Uhr, begrenzte Platzzahl
Reservierung erbeten: info@hierundjetztinmainz.de


GonsKultur präsentiert Hier&Jazz! #18
Kleine Jazz-Events in lockerer Atmosphäre mit Kaffee und Fingerfood.
In Kooperation mit hierundjetzt – Raum für die Künste.
Sonntag, den 29. April 2018, 11 Uhr

Louis Grote | Gesang & Piano
Eintritt 5 Euro, Einlass ab 10:30 Uhr, begrenzte Platzzahl.
www.gonskultur.de


Das Galli Theater Mainz präsentiert:
Schneewittchen- Mitspieltheater für die ganze Familie!
Sa, 28. April 2018, 14 Uhr

Das Galli Theater Mainz präsentiert „Schneewittchen“ als Gastspiel im hierundjetzt RAUM FÜR DIE KÜNSTE in Mainz-Gonsenheim.
Infos und Reservierung unter Tel 06131-49 25 313 oder per Mail an mainz@galli.de www.galli-mainz.de


GonsKultur präsentiert Hier&Jazz! #17
Kleine Jazz-Events in lockerer Atmosphäre mit Kaffee und Fingerfood.
In Kooperation mit hierundjetzt – Raum für die Künste.
Sonntag, den 4. März 2018, 11 Uhr

Marko Mebus | Trompete
Bastian Weinig | Kontrabass

Eintritt 5 Euro, Einlass ab 10:30 Uhr, begrenzte Platzzahl.
www.gonskultur.de


GonsKultur präsentiert Hier&Jazz! #16
Kleine Jazz-Events in lockerer Atmosphäre mit Kaffee und Fingerfood.
In Kooperation mit hierundjetzt – Raum für die Künste.
Sonntag, den 28. Januar 2018, 11 Uhr

Karmen Mikovic | Stimme & Klavier
Stephanie Wagner | Querflöten

Eintritt 5 Euro, Einlass ab 10:30 Uhr, begrenzte Platzzahl.
www.gonskultur.de


Das Galli Theater Mainz präsentiert:
Die Schneekönigin- Mitspieltheater für die ganze Familie!
Sa, 02. Dezember 2017, 14 Uhr

Gerda geht auf eine lange Reise, um ihren Freund Kay zu suchen, der von der Schneekönigin entführt wurde. Auf ihrem langen Weg trifft Gerda viele lustige Gestalten, die sie von ihrem eigentlichen Ziel abbringen wollen. Am Ende siegt die Liebe...
Alter: ab 4 Jahren geeignet
Das Galli Theater Mainz präsentiert „Die Schneekönigin“ als Gastspiel im hierundjetzt RAUM FÜR DIE KÜNSTE in Mainz-Gonsenheim.
Infos und Reservierung unter Tel 06131-49 25 313 oder per Mail an mainz@galli.de www.galli-mainz.de


Freitag, den 10.11.17 um 19.30 Uhr, Konzert
Irish Folk mit den Foreign Feathers
Die Foreign Feathers sind:
Till Moysies: Geige, Bouzouki, Mandoline, Gitarre, Gesang
Jürgen Morath: Diatonisches Akkordeon, Mandoline, Low Whistle, Bodhran, Gesang
Holger Pfaff: Gitarre, Banjo, Gesang
Wolfgang Paßmann: Whistles, Mandoline, Löffel, Klanghölzer, Bodhran, Gesang
Hannes Kraft: Cello, Kontracello, Gesang

Markenzeichen der Band ist die Interpretation traditioneller irischer und schottischer Musik in Verbindung mit fünfstimmigem Gesang. 1993 erschien ihr Debut-Album „Least Not Last”, zwei Jahre später „It Could Be Worse”. Aus diesen beiden CDs wurden zahlreiche Stücke für die Folk-Sampler „Irischer Frühling” und „World Of Irish Folk” bereit gestellt, die die Band auch über die Grenzen des Rhein-Main-Gebiets bekannt gemacht hat.
Foreign Feathers hat nahezu alle namhaften Irish-Folk-Bands wie die Dubliners, Altan, Tannahill Weavers, Battlefield Band u. a. als Vorgruppe dienen dürfen.

Mehr Infos und Hörproben unter foreignfeathers.de

Eintritt: 12,- Euro, Einlaß 19 Uhr
Reservierung empfohlen unter: 06131-9455033 oder info@hierundjetztinmainz.de


Atelier und Galerie im hierundjetzt RAUM FÜR DIE KÜNSTE
Offenes Atelier und Ausstellung
im Rahmen der Offenen Ateliers BBK Rheinland-Pfalz (Berufsverband Bildender Künstler)
am Sonntag, den 17.9. und Sonntag, den 24.9.2017
von 14- 19 Uhr


Samstag, 10.6.17 um 19.30 Uhr, Konzert
DUO CHORDAER
Gitarre und Saxophon

Steph Winzen (Saxophon, Querflöte)
Alex Litau (Gitarre)

Instrumentalmusik als Gedankenreise
akustischen Eigenkompositionen zwischen den Welten von Pop, Rock, Latin, Jazz und Klassik.
ChordAer passt in keine Schublade!
ChordAer erzählt instrumentale Geschichten, die sich nicht in Worte fassen lassen. Diese atmosphärischen Musikstücke entstehen oft aus einer emotionalen Stimmung aus ganz kleinen Ideen. Inspiration findet sich in jeder kleinen Blüte am Wegesrand des Alltages.
www.chordaer.de Eintritt: 12,- Euro, Einlaß 19 Uhr
Reservierung unter: 06131-9455033 oder info@hierundjetztinmainz.de


Samstag, 6.5.17 um 19.30 Uhr, Konzert
THE SPROUT
Rockballaden aus eigener Feder!

Claudia Seng, vocals
Clemens Seibert, Gitarre
Frank Wallüller, Gitarre
Volkwien Griesel, Bass
Jens Illmann, Drums

Die Mainzer Band präsentiert ihr eher rockiges Programm mal mit einem akustischen Gewand, um eine Sofakonzertstimmung herzustellen. Mit englischen Texten und eingängigen Melodien erzählen die Songs vom alltäglichen Leben. Durch Beeinflussung von Jazz, Blues und Soul gestaltet sich das Programm sehr facettenreich.
www.thesprout.de
Eintritt: 12,- Euro, Einlaß 19 Uhr
Reservierung unter: 06131-9455033 oder info@hierundjetztinmainz.de


Ausstellung im neu geschaffenen Galerieraum im hierundjetzt
Sabine Steimer und Bettina Kykebusch
Malerei und Druckgrafik
Vernissage: 19.3.17 um 11 Uhr
Besichtigung: Donnerstags 15-18 Uhr und Samstags 10-12 Uhr und nach Vereinbarung
Druckvorführung: Do 30.3. um 18 Uhr
Ende der Ausstellung: 9. April
www.kykebusch.de und www.sabine-steimer.de





 



Samstag, 4.2.2017 um 19.30 Uhr, Konzert
ADAFINA
Klezmer und mehr

Almut Schwab: Flöten, Akkordeon und Hackbrett
Nathalia Grotenhuis: Marimba und Percussion
Sebástian Salinas: Cello und Gitarre

www.almut-schwab.de
Eintritt: 12,- Euro, Einlaß 19 Uhr
Reservierung unter: 06131-9455033 oder info@hierundjetztinmainz.de


Samstag, den 7. November um 19.30 Uhr, Konzert
Klaus-André Eickhoff
"Während ich warte - Glaube, Hoffnung, Liebeslieder"
Musikkabarett und Songpoesie am Klavier

Foto: Elsbeth Fraanje
Seine Lieder erzählen von sämtlichen Aspekten zwischenmenschlicher Beziehungen - und treffen direkt ins Herz. Denn das ewig aktuelle Thema betrifft und bewegt uns alle - immer wieder neu. Klaus-André Eickhoff findet seine ganz eigenen Melodien und Worte dazu. In seinem Konzertprogramm "Während ich warte" steht das hoffnungsvolle Liebeslied neben der verzweifelten Anklage-Hymne. Gleichzeitig ist der mehrfach preisgekrönte Liedermacher für seine humorvollen Songs bekannt. Und dann ist da noch der Glaube. Zweifelnd, anklagend, bekennend sind Eickhoffs Lieder am Klavier - mitten aus dem Leben. Er drückt aus, was viele Menschen umtreibt und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund, stellt herausfordernde Fragen und wagt sich auch an Antworten. Billig sind sie nicht, eher durchlebt und durchlitten. "Während ich warte - Glaube, Hoffnung, Liebeslieder" verspricht ein Konzerterlebnis voller musikalischer Geschichten, tiefgründiger sprachlicher Brillanz und bewegender Klaviermusik. Begleitet wird Klaus-André Eickhoff vom Ausnahme-Musiker Torsten Harder am Cello.

Umrahmt von altbewährten Liedern präsentiert sich der wortgewaltige Liedermacher wie eh und je nachdenklich und humorvoll, poetisch und tiefsinnig, mal leise, mal wütend, doch immer unaufdringlich und authentisch. www.ka-eickhoff.net

Eintritt: 12,- Euro, Reservierung unter: 06131-9455033 oder info@hierundjetztinmainz.de


Freitag, den 20. November, 19.30 Uhr, Lesung/Konzert
DIE DREIZEHN MONATE
Eine spannende Zeit-Reise nach Erich Kästner von und mit:
Günter Gall: Lesung, Gesang, Liedkomposition, Gitarre

Erich Kästner schrieb die "13 Monate" 1955 als ein "Großstädter für Großstädter". Er beschreibt das Jahr in prallen Versen voller Leben, aber auch mit Melancholie und einem Schuß Sarkasmus. Die Verse erblühen durch Vassilievs Kompositionen wie "der Flieder im Mai", die "Schneeglöckchen läuten" und "Blätter tanzen sterbensheiter durch den Herbst". Gall würzt das Monatsmenue durch seine lebendige Lesung. Die Lieder und Chansons - je nach Jahreszeit mal melancholisch oder heiter - stammen von Kästner oder Zeitgenossien/innen wie Mascha Kaléko. Auch Volkslieder erklingen in modernem Gewand. In diesem Sinne sind die "13 Monate" eine Vorschau, eine Rückschau oder eine Standortbestimmung. Um es mit Kästner zu sagen:
"Der Sinn der Jahreszeiten übertrifft den Sinn der Jahrhunderte".

Eintritt: 12,- Euro, Reservierung unter: 06131-9455033 oder info@hierundjetztinmainz.de


Freitag, den 16. Mai 2014 um 19.30 Uhr
SENG | KUEHN | JENTZEN
feat. Markus Ehrlich

Einlass 19.00 Uhr, Reservierung empfohlen, Eintritt 12,- Euro

Manuel Seng (piano), Maurice Kühn (bass), Max Jentzen (drums) Markus Ehrlich (saxophon, clarinet)

Musik machen bedeutet Geschichten erzählen. Einfallsreich und spannend sind die Geschichten, die das Mainzer Trio durch gleichberechtigte Improvisation und Interaktion entwickelt. Eigenkompositionen sowie ausgesuchte Titel aus Jazz, Filmmusik, Pop und Klassik bilden das abwechslungsreiche Repertoire von SENG | KUEHN | JENTZEN. Unterstützung kommt dabei von dem Berliner Saxophonisten Markus Ehrlich.


Samstag, den 5. April 2014 um 19.30 Uhr
Irish Folk mit den Foreign Feathers

Die Foreign Feathers sind
Till Moysies: Geige, Bouzouki, Mandoline, Gitarre, Gesang
Jürgen Morath: Diatonisches Akkordeon, Mandoline, Low Whistle, Bodhran, Gesang
Holger Pfaff: Gitarre, Banjo, Gesang
Wolfgang Paßmann: Whistles, Mandoline, Löffel, Klanghölzer, Bodhran, Gesang
Hannes Kraft: Cello, Kontracello, Gesang

Markenzeichen der Band ist die Interpretation traditioneller irischer und schottischer Musik in Verbindung mit fünfstimmigem Gesang. 1993 erschien ihr Debut-Album „Least Not Last”, zwei Jahre später „It Could Be Worse”. Aus diesen beiden CDs wurden zahlreiche Stücke für die Folk-Sampler „Irischer Frühling” und „World Of Irish Folk” bereit gestellt, die die Band auch über die Grenzen des Rhein-Main-Gebiets bekannt gemacht hat. 2003 wurde ihre dritte CD „Ripe” aufgenommen. Foreign Feathers hat nahezu alle namhaften Irish-Folk-Bands wie die Dubliners, Altan, Tannahill Weavers, Battlefield Band u. a. als Vorgruppe dienen dürfen und tritt heute noch regelmäßig vor allem in Rheinland-Pfalz und Hessen auf. Seit dem 14. August 2010 dürfen sich Fans über das erste Live-Album freuen, aufgenommen im Winter 2009 an zwei Konzert-Abenden. Wo? Natürlich „where they've been bred and born” - in der „Alten Kirche” in Niedernhausen.

Mehr Infos unter foreignfeathers.de


Samstag, 30. November 2013, 19.30 Uhr
Gernot Blume (Klavier), Dichterlieder zu Gedichten von Heine, Hölderlin, Rilke und Hesse

Der Abend besteht aus einer Auswahl von Gedichten berühmter deutscher Dichter in neuen Vertonungen. Als Lieder werden die teilweise bekannten Texte wie Hesses „Stufen” oder Rilkes „Kindheit” neu zugänglich. Insgesamt kreisen die Lieder um die großen Fragen des Lebens, das Rätsel der Welt, die Suche nach Lebenssinn, nach Gott. Blume führt moderierend durch das Programm und interpretiert die Texte, die dann zur Klavierbegleitung erklingen.

Der in Bingen am Rhein gebürtige Komponist, Pianist,und Multi-Instrumentalist Gernot Blume wuchs mit klassischer Klaviermusik ebenso wie mit irischer, jiddischer und osteuropäischer Folklore auf. Autodidaktisch erlernte er Gitarre, Mandoline, Perkussion, Flöten und Harfe. 1988 zog er in die Vereinigten Staaten um ein Studium in Weltmusik, Jazz, und Komposition am CalArts in Los Angeles zu absolvieren. Darüber hinaus studierte er Musikethnologie an der University of Michigan, wo er 1998 mit einer Dissertation über den amerikanischen Jazz Pianisten Keith Jarrett promovierte.

Fünf Jahre lang lehrte er als Professor für Musik am Lewis & Clark College in Portland, Oregon, USA. 2003 kehrte er mit Familie nach Deutschland zurück. Er arbeitet als freier Musiker, Komponist, Musikwissenschaftler, und Pädagoge, oft in enger Kollaboration mit seiner Frau, der amerikanischen Komponistin und Marimbavirtuosin Julie Spencer. Seit 2005 ist Gernot Blume Lehrbeauftragter für musikethnologische Themenbereiche an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt und Musiklehrer an der Hildegardisschule in Bingen.

Gernot Blume ist Träger des Kulturförderpreises der Stadt Bingen, Gründer des Weltmusikensembles „Asavari” und wurde in Anerkennung für außerordentliche Leistungen in der „National Dean's List” der Vereinigten Staaten von 1992 genannt. Er musiziert seit 1981 für Konzerte, CDs, Filme, und Videoaufnahmen, und seine Kompositionen sind an zahlreichen renommierten Kulturinstitutionen in den USA, in Deutschland, Polen, und Japan aufgeführt worden. Seit 2007 wird sein Gesamtwerk bei Norsk Musikforlag in Oslo verlegt und international vertrieben.

Mehr Infos via info@hierundjetztinmainz.de


Finissage, 25. August, 15:00 Uhr
Johannes Korth und Dirk Schneider - musikalische Untermalung mit Klavier und Saxophon


Malerei im hier und jetzt, 5. Juli - 25. August 2013
Renate Kletzka - Malerei, Collagen
Bettina Kykebusch - Malerei, Radierung


Vernisage, 5. Juli, 20:00 Uhr
Peter Jäger - musikalische Untermalung mit Duduk und Hang


Samstag, 27. April 2013, 19.30 Uhr
„Travel in Music” mit der Band O-Ton

Melodiöse Jazzmusik mit folkloristischen Einflüssen und Gefühl für Weite und Luft liefert dieses Hofheimer Quartett. Mit Akkordeon, Bass und Saxophon verschmelzen ihre Stücke mit keltischem Jazz, Klezmer, Tango und Fusiongroove. Das Ergebnis: Hervorragend gemachte Weltmusik

Michael Gottmann Akkordeon
Jürgen Dorn Kontrabaß, Gitarre
Holger Dietz Percussion, Drums
Helmut Vogt Klarinette, Tenor- und Sopransaxophon

Mehr Infos unter www.die-band-o-ton.de


Samstag, 2. März 2013, 19.30 Uhr
Konzert CASSARD - Traditionelle Musik von morgen

Christoph Pelgen
(La Marmotte, ex Adaro):
Gesang, Dudelsäcke, Bombarde, Low Whistle, Mandoline, Mandola

Johannes Mayr
(DAN, La Marmotte, ex Hölderlin Express):
Akkordeon, Schlüsselfidel, Bass-Schlüsselfidel, Orgel, Gesang

Elemente keltischer Musik verbinden sich mit orientalischen Klängen, Balkan-Rhythmen und sakrale Stimmungen verschmelzen mit verschiedensprachigen Liedtexten und dem Klangbild archaischer Instrumente. Dabei ist der Sound des Duos bei aller Vielfalt primär von ihrer Begeisterung für die Musik und einer unverkennbaren persönlichen Handschrift geprägt.

Gleich dem Vorbild des „Namensgebers” Jacques Cassard, eines bretonischen Kapitäns, dessen Freibeutertum durch den Auftraggeber Ludwig XIV geadelt war, begeben sich die beiden Musiker auf einen Beutezug durch verschiedenste Folk-Traditionen und Epochen. Dies dient letztendlich dem Zweck, mit viel Spaß schöne Musik zu spielen. Mit einer enormen dynamischen Bandbreite entführt das Duo sein Publikum in stürmische Gewässer, um es im nächsten Augenblick mit zarten Tönen von Schlüsselfidel und Mandoline auf ruhiger See dahinzuschweben zu lassen.

„Ein ganzes Arsenal an traditionellen Instrumenten wird hier aufgefahren, und doch ist dies kein Selbstzweck, sondern dient nur dem einen Ziel: Die bestmögliche Musik zu spielen! Dazu noch eine schöne Stimme, intelligente Arrangements, tänzerischer Beat, das passt sowohl auf den Dancefloor als auch in den Konzertsaal. Was will man mehr? Cassard definiert den Sound der Zeit der neuen deutschen Folkwelt.” (Rüdiger Oppermann)

Mehr Infos unter www.duo-cassard.de


Samstag, 15. Dezember 2012, 19.30 Uhr
Konzert Klaus-André Eickhoff: „Ach, du Fröhliche”

Wer um Himmels willen hat dem Christkind lockiges Haar und selige Ruh angedichtet? Hat es bei all dem Stress nicht viel eher - pardon! - Josef die Muttermilch auf die Schultern erbrochen und sich in die Windeln gemacht? Fragen über Fragen, die natürlich auch vor dem Weihnachts-Wahnsinn im 21. Jahrhundert nicht Halt machen. Denn was beim Fußball der Pokalwettbewerb, ist im Jahreskalender die Weihnachtszeit: Hier herrschen eigene Gesetze! „Zimt an allen Enden, Zimt in allen Ecken, Zimt in Schokoschafen, Zimt in Schnecken.”
„Ach, du Fröhliche” ist keine Schenkelklopf-Unterhaltung, erst recht keine zynische Verunstaltung des großen Festes. Viel mehr serviert Songpoet Eickhoff mit seinem Weihnachtsprogramm eine hochwertige Mischung aus kabarettistischen Songs und Texten, in denen sich vielleicht sogar ein Schuss Besinnlichkeit finden lässt. Jedoch nur mit einem Lächeln auf den Lippen.

Mehr Infos unter www.ka-eickhoff.net


Samstag, 10. November, 19.30 Uhr
Lyrik & Jazz: Auf dem unermesslichen Highway

Text: Frank O'Hara
Musik: Miles Davis, Thelonius Monk u.v.m.
Rezitation: Heinrich Heftrich
Band: Wolfgang Thomas (Klavier)
Sascha Teuber (Kontrabass)
Wahan Cherbettchian (Drums)

Mehr Infos unter www.lyrikundjazz.de


Sonntag, 30. September 2012, 11.00 Uhr
Indisches Konzert „Calcutta meets Gonsenheim”

Ashoka Dhar: Gesang, Rishabh Dhar: Pakhawaj (Doppelfell-Quertrommel)
Dhrupad ist eine der ältesten Formen klassischer indischer Musik. Dhrupad-Gesang ist in erster Linie religiöse Musik. Er stellt ein Gebet dar, einen Ausdruck meditativer Gefühle. Dieses Konzert bietet die Möglichkeit, diese großen Künstler in nächster Nähe mitzuerleben. Eintritt: 15,- Euro

Privatstunden in nordindischem Gesang, indischer Rhythmik und Pakhawaj sind von Freitag, 28.9. bis Sonntag 30.9.12 nach Absprache im hierundjetzt möglich.


Sa 29. September 2012, 10.30 - 13.00 Uhr
Workshop Indischer Gesang (Ragas) bei Ashoka Dhar

Ashoka Dhar leitet in Calcutta den Dhrupad Sangit Ashram. Dieser Workshop in Mainz bietet uns hier die Möglichkeit diesen meditativen Gesang zu erlernen und ist offen für alle Interessierte. Es ist ein Gesang des Herzens. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.


So 26. August 2012, 19.30 Uhr
Cello Konzert, Torsten Harder „Non possible”

Ein Cello spielt klassische Musik. Doch da mischen sich andere Klangfarben ein. Plötzlich befinden sich Künstler und Zuhörer in einer anderen Welt, in der Welt der Improvisation: Nie Gehörtes, dann Blues- und Rockfragmente, schließlich geht es wieder zurück in ein klassisches Stück, aus dem es eigentlich keinen Ausstieg geben kann. Oder doch? Die Stile vermischen sich. Das Ganze gerät aus den Fugen. Oder nicht?

Torsten Harder ist studierter Cellist, seit 1996 freischaffend als Komponist und Cellist tätig. Er schreibt große Orchester-Werke und ist gleichzeitig als virtuoser Cello-Solist bekannt. Markenzeichen ist sein außergewöhnlicher Crossover-Stil zwischen Klassik, Pop und Rock. Allein musikalische Intuition bestimmt seine Konzerte, nicht musikgeschichtliche Vorgaben. Eins ist sicher: So haben Sie Cello noch nie gehört!
Für wen so ein Konzert gedacht ist? Für alle zwischen 8 und 88 Jahren, die neugierig geworden sind auf das, was sie erwartet ...

Mehr Infos unter www.myspace.com/torstenharder


Mi, 29. Juni 2011: Konzert Jeanine Noyes - kanadische Singer/Songwriterin

Einfühlsame, ehrliche und tiefgehende Songs in Verbindung mit einer Stimme, die die Menschen unmittelbar berührt – das ist das Markenzeichen von Jeanine Noyes. Zahlreiche Tourneen haben die kanadische Songwriterin durch Kanada und Europa geführt. Ihre Konzerte reißen das Publikum bei Festivals, in Theatern, auf Kleinkunstbühnen und Kirchen mit. Am liebsten spielt sie jedoch an Orten, wo ihr die Zuhörer quasi auf dem Schoß sitzen: „Die Nähe zum Publikum ist das Entscheidende, nicht die Anzahl der Besucher.“ Ihre Songs begleitet sie auf Gitarre und Klavier.

Mehr Infos unter www.jeaninenoyes.com


So, 28. August 2011: Sommerfest mit Open Air Konzert
Vernissage Malereien von Bettina Kykebusch mit Sektempfang, Kaffee und Kuchen, sowie weitere, köstliche Verpflegung...
Open Air Konzert von Kirschgrün (Rock & Pop a cappella)

Mehr Infos unter www.kirschgruen.info


Sa, 29. Oktober 2011, 19.30 Uhr: Konzert Klaus-André Eickhoff
Lieder am Klavier, Musikkabarett und Songpoesie

„Wie geht's?” heißt eins der Lieder in Klaus-André Eickhoffs neuem Programm „halbwegs gelassen”. Es endet - wenig überraschend - mit den Worten „Danke, gut!”. Doch alles andere als gewöhnlich ist das, was dazwischen passiert. Songpoet Eickhoff beweist einmal mehr, dass er kein Freund der schnelle Antworten ist. Mit abgedroschenen Phrasen hat er's nicht. Denn das Leben ist komplexer als „Wie geht's - danke, gut!”.

In gewohnter Manier seziert Eickhoff in seinem neuen Konzertprogramm 2011 messerscharf und humorvoll das menschliche Dasein, reflektiert das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen, Oberflächlichkeiten und Abgründen. Mal sind es nachdenkliche Gedanken aus der Mitte des Lebens, mal kommen die Lieder mit Leichtigkeit und Witz daher, gerne auch gesellschaftskritisch und ironisch.

Intellektueller Wortwitz trifft auf Klavier-Kleinkunst! Eickhoffs Songs besitzen bisweilen eine emotionale Dichte, wie man sie nur selten in unseren Breitengraden findet.

Mehr Infos unter www.ka-eickhoff.net


Sa, 3. März 2012, 19.30 Uhr: Konzert Jill Gaylord's Jazz Connection

Jazz Connection spielt eine Art Jazz, welche auch von Nicht-Jazz-Kennern sehr genossen wird. Sowohl Jill als auch Wolfgang und Sascha haben klassische Musik studiert und bringen nicht-Jazz-typische Elemente ins Spiel, sind jedoch seit Jahrzehnten etablierte Jazz Musiker. Wahan, der als Schlagzeughersteller auf seinen selbstgebauten Drums spielt, ist ein Klang-Freak und experimentiert ständig mit neuen Sounds, um die Gruppe immer wieder aufs Neue zu begleiten. Sascha spielt teilweise hart und funky E-Bass, kann aber ebenfalls wunderbar am Kontrabass begleiten und solieren. Wolfgangs gefühlsbetontes und fantasievolles Klavierspiel prägt den einzigartigen Jazz Connection Sound. Jills dreieinhalb Oktavenstimme meistert das abwechslungsreiche Programm von Standards, Balladen, Swing, Blues und Musicals.

Hörenswertes CD Release Konzert mit Jill Gaylord (Gesang), Wolfgang Thomas (Keyboards), Wahan Cherbettchian (Drums) und Sascha Teuber (Kontrabass und E- Bass)

Mehr Infos unter www.jillgaylord.com


Sa 24. März 2012, 19.30 Uhr: Konzert LA RITMA voice, percussion & more

Das nächste Konzert meiner eigenen Band im hierundjetzt.

Elka Aurora (Gesang und Percussion), Alexandra „Hutch” Bücking (Gesang und Percussion), Ursel Senn (Akkordeon und Klarinette), Tine Kykebusch (Djembé, Congas, Timbales)

Mehr Infos unter www.laritma.de


Impressionen

Kirschgrün 2011
Kirschgrün 2011
Jazz Connection 2011
Jazz Connection 2011
Märchentag 2011
Märchentag 2011
Sommerfest 2011
Sommerfest 2011
Sommerfest 2011
Sommerfest 2011
Pakhawaj Workshop Rishabh Dhar 2011
Pakhawaj Workshop Rishabh Dhar 2011